ABG

Allgemeine Geschäftsbedingungen Coaching und Beratung

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

(1)          Für die Geschäftsbeziehung zwischen MAGUD OOD, vertreten durch die Geschäftsführer Manuela Dotschkal und Günter Dotschkal, Ul. Petunia 34, 9010 Varna/Bulgarien (nachfolgend „Anbieter“) und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

(2)          Der Kunde ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht überwiegend seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

 

§ 2 Vertragsschluss

(1a)        Der Kunde kann auch Veranstaltungen des Anbieters über dessen Homepage www.manuela-dotschkal.de buchen. Er gelangt über den Button „Anmelden“ zu einer weiteren Seite (Drittanbieter), auf der neben Informationen zu der Veranstaltung die Möglichkeit besteht, per „Klick“ die Teilnahme zu erwerben und zu einem Bezahlvorgang weitergeleitet zu werden. Dort kann dann final die Teilnahme kostenpflichtig gebucht werden. Ein Widerrufsrecht besteht nicht.

(1b)       Der Anbieter bietet im Rahmen seiner Live-Seminare einen Vor-Ort-Buchungsservice an (Anmeldeformular für weiterführende Seminare, welches § 2 (1a) dieser AGB ersetzt). Dort bucht der Kunde verbindlich im Sinne einer Annahme des Angebots des Anbieters sein Seminarticket. Der Kunde willigt hiermit dazu ein, dass die in diesem schriftlichen Formular zur Verfügung gestellten Informationen in den digitalen Verkaufsprozess gem. § 2 (1a) in Verbindung mit § 2 (2) dieser AGB von dem Anbieter integriert werden. Nach Buchung eines Seminars wird die volle Seminargebühr innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Rechnung zur Zahlung fällig. Die Verkaufsstände des Anbieters auf den Seminaren sind Geschäftsräume des Anbieters.

(1c)        Der Anbieter bietet ebenso das Buchen von Seminaren per Telefon oder E-Mail an. Sollte ein Kunde sich auf einem dieser Wege bei dem Anbieter melden, erhält er vom Anbieter per E-Mail ein Anmeldeformular für den in Frage kommenden Termin zugesendet. Der Kunde erhält verbunden mit dem Anmeldeformular ein Zeitfenster, in dem er sich per einseitiger Erklärung verbindlich im Sinne einer Annahme des aktuellen Angebots des Anbieters sein Seminarticket sichern kann. Der Kunde willigt hiermit dazu ein, dass die in diesen Zusammenhang zur Verfügung gestellten Informationen in den digitalen Verkaufsprozess gem. § 2 (1a) in Verbindung mit § 2 (2) dieser AGB von dem Anbieter integriert werden. Nach Buchung eines Seminars wird die volle Seminargebühr innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Rechnung zur Zahlung fällig.

(1d)       Der Kunde willigt ein, hinsichtlich des stattfindenden Seminars in Vorleistung zu treten. Zahlt der Kunde nicht unverzüglich nach Erhalt der Rechnung, wird der Kunde einmal per E-Mail auf seinen Verzug hingewiesen und es wird eine letzte Zahlungsfrist eingeräumt. Sollte innerhalb dieser Frist nicht gezahlt werden, wird der Vorgang einem Rechtsanwalt übergeben, dessen gesetzliche Gebühren der Kunde zu tragen hat, da diese einen durch den Verzug entstandenen Schaden des Anbieters darstellen.

(2)          Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden in Form einer Rechnung nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die Annahme des Angebots durch den Kunden fand durch die verbindliche Aufgabe der Bestellung beim Drittanbieter oder Vor-Ort durch den Kunden beim Seminar bereits statt. In der E-Mail oder in einer separaten E-Mail, wird der Vertragstext (bestehend aus Anmeldung/Bestellung, AGB und Rechnung) dem Kunden von dem Anbieter auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

(3)          Im Rahmen der Live-Seminare kann eine Teilnahme nur dann gewährleistet werden, wenn der Kunde am Veranstaltungstag pünktlich erscheint.

(4)          Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

 

§ 3 Lieferung, Warenverfügbarkeit

Da ausschließlich auf fremde Shops bzgl. der Bestellung von Waren verwiesen wird und Verträge mit diesen Dritten zustande kommen, fallen Angaben zur Lieferung und Warenverfügbarkeit weg. Eine Garantie, die auf der Homepage verlinkten Waren vollumfänglich bei unseren Seminaren „vor-ort“ zu erhalten, können wir nicht geben.

 

§ 4 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben etwaig gelieferte Waren im Eigentum des Anbieters.

 

§ 5 Preise von Seminaren

(1)          Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich zzgl. der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2)          Alle Tickets sind personalisiert und nicht übertragbar. Sie dürfen nicht weiterverkauft werden.

(3)          Der Versand der Tickets zu Veranstaltungen erfolgt ausschließlich per E-Mail. Der Kunde trägt die Verantwortung, dass er eine richtige E-Mail-Adresse angibt und sein SPAM-Postfach regelmäßig kontrolliert und ggf. beim Anbieter rückfragt, wo sein Ticket bleibt.

(4)          Es besteht Vorleistungspflicht des Kunden. Die Rechnung ist innerhalb der auf der Rechnung genannten Frist zu begleichen. Der Kunde ist nach Ablauf dieser Frist in Verzug.

 

§ 6 Zahlungsmodalitäten

(1)          Der Kunde kann die Zahlung über Drittanbieter jeweils in Vorkasse vornehmen. Auch eine Zahlung auf Rechnung per Überweisung ist möglich, insbesondere nach Vor-Ort-Buchung.

(2)          Auf explizite Nachfrage des Kunden besteht die Möglichkeit, eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Die jeweiligen Optionen befinden sich auf den Anmeldeformularen. Bei Zahlungsverzug ist der Gesamtbetrag sofort fällig.

(3)          Im Falle einer Rücklastschrift, insbesondere wegen mangelnder Kontodeckung, sind die dadurch entstehenden Bankgebühren vom Kunden zu begleichen.

 

§ 7 Sachmängelgewährleistung, Garantie

(1)          Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften.

(2)          Eine zusätzliche Garantie besteht bei den vom Anbieter gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich in der Auftragsbestätigung zu dem jeweiligen Artikel abgegeben wurde.

 

§ 8 Haftung

(1)          Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2)          Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3)          Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4)          Die sich aus Abs. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Anbieter den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Das gleiche gilt, soweit der Anbieter und der Kunde eine Vereinbarung über die Beschaffenheit der Sache getroffen haben. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

(5)          Besonderer Haftungsausschluss: Der Seminarteilnehmer ist alleine für seine Entscheidungen, Maßnahmen und Ergebnisse in seinem Leben verantwortlich. Der Anbieter kann unter keinen denkbaren Umständen verantwortlich oder haftbar gemacht werden, wenn der Seminarteilnehmer Entscheidungen, Handlungen oder Arbeitsergebnisse in sein Leben und seine Geschäftsprozesse implementiert, die auf der Seminarteilnahme basieren. Der Anbieter bietet keine professionelle medizinische, psychologische, rechtliche oder finanzielle Beratung an.

(6)          Alle Veranstaltungsorte (weltweit) sind jederzeit durch den Veranstalter auch interkontinental veränderbar.

 

§ 9 Höhere Gewalt

„Kann das Seminar/Training aufgrund höherer Gewalt, insbesondere Unwetter, Erdbeben, Überschwemmungen, und/oder des Verdachts der Durchführung von Anschlägen, Attentaten, Geiselnahmen, Krieg, Unruhe, Bürgerkrieg, Revolution, Terrorismus, Sabotage, Streiks, Pandemie nicht durchgeführt werden, ist die MAGUD OOD nicht zur Durchführung des Seminars verpflichtet. Die MAGUD OOD übernimmt in diesem Fall keine Haftung für Aufwendung jedweder Art im Zusammenhang mit dem Ticketkauf. Insbesondere werden auch keine Reise- oder Unterbringungskosten erstattet.“

 

§ 10 Widerrufsbelehrung

(1)          Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäftes grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Anbieter nach Maßgabe des gesetzlichen Musters nachfolgend informiert.

Die Ausnahmen vom Widerrufsrecht sind in Absatz (2a und 2b) geregelt.

(2a)        Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen zur Lieferung von Ton- oder Videoaufnahmen und Online-Kursen. Wünscht der Kunde im Rahmen von Online-Kursen sofortige Leistung durch den Anbieter, hat er schriftlich zu erklären, dass er auf sein Widerrufsrecht verzichtet. Andernfalls wird die Leistung erst zwei Wochen nach Vertragsschluss erbracht.

(2b)       Dem Seminarteilnehmer steht kein gesetzliches und kein individualvertragliches Widerrufsrecht zu. Das Widerrufsrecht besteht insbesondere nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Hierunter fallen die Veranstaltungen der MAGUD OOD. Jede Buchung ist damit verbindlich. Jede Bestellung von Seminarveranstaltungen (digital oder in Präsenz) ist damit bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten. Für die an den Verkaufsständen des Anbieters an und/oder in den Seminarräumlichkeiten erworbenen Waren und Seminartickets besteht insbesondere kein Widerrufsrecht, weil diese Verkaufsstände Geschäftsräume des Anbieters sind.

 

§ 11 Datenschutz

Ihre Daten werden von der MAGUD OOD und dem Team keinesfalls an Dritte zu deren werblicher Nutzung weitergegeben. Die MAGUD OOD verpflichtet sich, im Rahmen der Buchung durch den Kunden und der Buchungsabwicklung die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einzuhalten, um hinreichenden Schutz und Sicherheit der Kundendaten zu erreichen.

Der Teilnehmer willigt für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien unwiderruflich und unentgeltlich ein, dass die MAGUD OOD berechtigt ist, Bild- und/oder Tonaufnahmen seiner Person, die über die Wiedergabe einer Veranstaltung des Zeitgeschehens hinaus gehen, zu erstellen, vervielfältigen, senden oder senden zu lassen sowie in audiovisuellen Medien zu nutzen. Durch die Teilnahme am Seminar akzeptiert der Teilnehmer, dass Teile des Seminars als Video- und/oder Audiobeitrag oder als Fotoreihe durch den Veranstalter aufgezeichnet werden können. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass die MAGUD OOD und ihre Vertreter das Recht und die Erlaubnis solcher Aufnahmen und Fotos besitzen, auch wenn diese Aufnahmen Namen, Gesicht, Stimmen, biographische Angaben oder Referenzen der Teilnehmer umfassen, und dass die MAGUD OOD diese Videos und Fotos für Marketing, Werbung oder andere Zwecke in allen Medien oder Formaten, online und/oder offline, jetzt oder später ohne weitere Entschädigung, Genehmigungen oder Informationen gegenüber den Teilnehmern verwenden kann. Der Teilnehmer ist sich bewusst darüber und akzeptiert, dass alle Aufnahmen Eigentum der MAGUD OOD sind und diese alle exklusiven Rechte besitzen und der Teilnehmer keine Entschädigung für die Nutzung der Aufnahmen oder Fotografien, in denen der Teilnehmer erscheint oder spricht, verlangt oder erwartet. Die MAGUD OOD besitzt alle Rechte jeder Fotografie oder Audio- oder Videoaufnahmen, die während des Seminars oder jeder anderen Veranstaltung von der MAGUD OOD gemacht werden.

 

§ 12 Schlussbestimmungen

(1)          Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter unwiderruflichem Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2)          Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter Varna/Bulgarien

(3)          Ausschließlicher Gerichtsstand ist unwiderruflich Varna/Bulgarien. Es gilt das Recht der Republik Bulgarien. 

Varna, den 15.03.2022

Zurück zur Startseite